Ingo Toben

Liberation is a journey

24.10. | 19 Uhr | Premiere | FFT Kammerspiele  B
27.10. | 10 Uhr | FFT Kammerspiele B
28.10. | 19 Uhr | FFT Kammerspiele B
29.10. | 19 Uhr | FFT Kammerspiele B

Video und Vocals mit Jugendlichen

Gewalt hinterlässt Spuren. Nicht nur im eigenen Handeln und in der Erinnerung des Einzelnen, sondern auch im kulturellen Gedächtnis einer Gemeinschaft. Ingo Toben und sein künstlerisches Team untersuchen gemeinsam mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Gewaltspirale, die aktuellen Kriegen und globalen Konflikten zugrunde liegt. Ausgehend von der Oberfläche einer Gesellschaft, die in Frieden und Wohlstand lebt und in der Kriege scheinbar nur in den Medien präsent sind, sucht Liberation is a Journey nach Spuren kollektiver Gewalt im sozialen Mikrokosmos und entwickelt daraus eine Geschichte von Rache und Freundschaft.

Liberation is a Journey erzählt diese Geschichte als einen Dialog zwischen Film und musikalischer Performance und bringt eine Vocal Band von 20 jungen Frauen und Männern auf die Bühne. Mit ihren unterschiedlichen Zuwanderungshintergründen verweisen sie kollektiv auf die Welt ausserhalb unserer Friedens- und Zivilgesellschaft.

Ingo Toben und sein Team erarbeiten seit 2007 regelmässig Produktionen mit Düsseldorfer Schülern am FFT, die Film, Musik und Bildende Kunst zu neuartigen Aufführungsformaten verbinden. Aus der aktuellen Lebenswelt und den realen Codes der Akteure werden künstlerische Formen entwickelt, die sich auf der Grenze zwischen Realität und Fiktion bewegen und unsere Gesellschaft aus der Perspektive von Jugendlichen beschreiben.

LIBERATION IS A JOURNEY
by Ingo Toben
Together with young people and young adults, Ingo Toben and his artistic team examine the spiral of violence inherent in current wars and global conflicts. In a society where war is presented by the media, they search for its traces in social surroundings, and develop a story focused on revenge and friendship.
This particular story is presented as a dialogue between video and music performed vocally by a group of 20 young men and women. Coming from different migratory backgrounds, they reflect on the world outside of our peaceful and civil society.

Regie: Ingo Toben; Musikalische Leitung: Christoph Grothaus; Kamera, Schnitt: Kamila Kurczewski; Bühnenbild: Joachim Brodin; Dramaturgie: Anke Platon; Produktionsleitung: Iskender Kökçe; Produktion: Ingo Toben; Koproduktion: FFT; Gefördert durch Ministerpräsident des Landes NRW, Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf, Henkel KGaA, Ernst Poensgen-Stiftung, Stiftung van Meeteren

FFT Düsseldorf

Kalender

Freitagsklub

Tickets

Service

Künstler

item2a1